Auszeichnung der Realschule Gebhardshagen

zur “Humanitären Schule” in den Jahren 2013 und 2015

Auch im Schuljahr 2014/2015 nahmen wir wieder an dem “Projekt Humanitäre Schule” teil.

Unsere Scouts, die die Mitschüler ausbildeten,  waren  Jonas Kinscher und Jonathan Priewe aus der ehemaligen Klasse 10b.

Sie führten gemeinsam als Verantwortliche die gesamte Klasse durch das Projekt und leiteten es an.

Zur Vorbereitung auf diese Aufgabe nahmen sie ein Wochenende mit anderen Scouts an einem Seminar des Jugendrotkreuzes in Einbeck teil.

Anschließend führte die Klasse das Planspiel h.e.l.p dutch, welches einen Konflikt zwischen fiktiven Staaten simuliert. Gemeinsam muss die gesamte Klasse dann in Verhandlungen und Konferenzen mögliche Lösungen besprechen und formulieren, so dass allen Beteiligten geholfen werden konnte. Schnell merkten wir, wie schwierig es ist, selbst Politik machen zu müssen. Auch die Nachrichten der Presse, die uns immer wieder mit neuen Eilmeldungen versorgte, machte unser Vorhaben nicht einfacher. Aber am Ende hatten wir es geschafft: Alles Vertreter der fiktiven Staten konnten Verträge unterzeichnen und es gab eine befriedigende Lösung.

In einem zweiten Teil des Projekts verkauften wir dann selbst gemachte Burger in der Schule und spendeten das Geld der Salzgitter Tafel in Bruchmachtersen.

Bei der großen Auszeichnung der humanitären Schulen bekamen wir dann auch unsere ersehnten Zertifikate und sind somit abermals “humanitäre Schule”.

Auch für das laufenden Schuljahr hat sich die 10a unter der Leitung von Frau Eilers entschieden, aktiv an dem Projekt mitzuwirken. So lassen sich Michelle Scharf und Frederik Staab zu neuen Scouts ausbilden.